Eine Verschwörung

{lang: 'de'}

Liebe Weltuntergangsgemeinde,

ich habe eine Theorie. Ich habe eine Theorie – sie kam über mich wie der Regen im Wald am Amazonas an einem lauen Sommernachmittag – warum der Weltuntergang im Dezember des Jahres 2012 nach der überlieferten Geburt Christi nicht stattfand. Es war, liebe Weltuntergangsgemeinde, eine Verschwörung! Und ich weiß auch, wer sich verschwor.

Ein jedes Großereignis auf dieser Welt wird nach Strich und Faden vermarktet. Hollywood dreht Blockbuster, die das Ereignis so effektvoll wie möglich illustrieren. Sofern das Ereignis blockbustertauglich ist natürlich, sonst wird es eine Doku. Die Zeitungen berichten über das Ereignis, interviewen Hinz, Kunz und manchmal auch Personen, die man kennt, deren Meinung zum Thema aber trotzdem niemanden interessieren. Großereignisse erhalten ihre Aufmerksamkeit auch seitens der Computerspieleindustrie.

Schauen wir uns um, liebe Weltuntergangsgemeinde! Der Formel 1 werden Autorennsimulationen spendiert. Zu jeder Fußball-Weltmeisterschaft wirft EA Sports eine neue WM-Version seiner FIFA-Reihe auf den Markt, jeweils mit noch spektakulärerer Grafik, noch tollerem Sound, noch realistischeren Gesichtern. Und noch dümmeren Kommentaren. Selbst das Glücksrad schaffte es weiland auf meinen C64. Ja, die Computerspieleindustrie ist bei Großereignissen dabei.

Doch was ist mit dem Weltuntergang? Der Weltuntergang, liebe Gemeinde ist schließlich nicht ein sondern DAS Großereignis überhaupt. Welches Ereignis auf dieser Welt ist denn größer und wichtiger als der Welten Untergang? Keines! Folgerichtig bedarf auch der Weltuntergang mindestens eines großarigen Spieles auf allen wichtigen und unwichtigen Plattformen.

“End of the World” – die große Weltuntergangssimulation mit Bombastgrafik, Bombastsound und dem realistischsten Spielerlebnis aller Zeiten. In der Retro-Version auch für C64, Amiga und Atari ST. Liebe Kinder in der Gemeinde, das waren alles mal Heimcomputer. Die einzige Plattform, für die “End of the World” nicht verfügbar ist, der Mac. Der Publisher will das Spiel partout nicht über iTunes verkaufen.

Das Spiel beginnt bei der Geburt unserer Welt. Eine Videosequenz stimmt uns auf das ein, was kommt. Natürlich in 3D. Die Welt wird geboren, die Zeit verrinnt und in der Zeit kommen die Götter. Jeder Gott hat eigene Fähigkeiten, Vorzüge und Nachteile. Wähle einen Gott, lieber Spieler!

Alsdann ist es die Aufgabe des Spielers, das Ende der Welt vorzubereiten. Im Laufe von 42.000 virtuellen Jahren sind Vorbereitungen zu treffen, der virtuellen Welt einen glor- und effektreichen Abgesang zu bereiten. Gläubige sind um sich zu scharen, die hernach, wenn die Welt endet ins Paradeis einziehen. Chaos ist zu stiften. Je nach dem gewählten Gott. Und nebenher ist das erforderliche Equipment für die große Flut, den Feuerregen oder was auch immer zu sammeln. Nebenbei muss man sich der Störversuche der anderen Götter erwehren, die gerne selbst die Welt untergehen lassen wollen, bevor der Spieler dazu in der Lage ist.

Und am Ende wird abgerechnet. Es gibt Punkte für die richtige Anzahl “geretteter Seelen”. Es gibt Punkte für den effektvollsten Untergang. Es gibt Punkte für jeden unterwegs ausgeschalteten Gott. Es gibt Punkte für die heißeste virtuelle Weltuntergangsparty.

Außerdem besitzt das Spiel einen Massivly Multiplayer Online Modus. Man muss ohnehin online sein, um das Spiel spielen zu können. Für C64, Amiga, Atari ST und Nintendo Entertainment System – liebe Kinder in der Gemeinde, das NES ist der Urururgroßvater eurer Wii – kann man einen WLAN-Adapter kaufen, damit diese Geräte ins Internet kommen. Man muss ihn natürlich nicht kaufen, kann das Spiel dann aber nicht spielen. Auf der Packung wird natürlich ausdrücklich darauf hingewiesen. Der MMO-Modus endet am 20.12.2012.

Aber ein solches Spiel gibt und gab es nicht. Und weil die Spieleindustrie ihren Anteil am Weltuntergangsmarketing nicht bekam, setzte sie alle Hebel in Bewegung, den Untergang zu verhindern.

Ja, liebe Weltuntergangsgemeinde, eine Verschwörung verhinderte, was im Dezember kommen sollte. Eine Verschwörung der Computerspieleindustrie. Und damit diese Verschwörung nicht erneut zuschlagen kann, ist es nunmehr eine unserer heiligsten Pflichten, ein solches Spiel auf die Beine zu stellen. Bis 5. November haben wir noch Zeit.

Dieser Beitrag wurde in Allgemein, Verschwörungstheorien, Visionen hinterlassen und mit , markiert. Setzen Sie den Permalink als Lesezeichen.

1 Gedanke zu “Eine Verschwörung

  1. Werter Meister,

    auch ich würde mir mehr Merchandising Produkte zum Weltuntergang wünschen.

    Gerne auch das von Ihnen vorgeschlagene Computerspiel. T-shirts, Schlüsselanhänger, Aufkleber, Kaffeepötte, Kugelschreiber und Poster, niedliche Stofftiere……ja, und eben ein Computerspiel. Ich bin offen für alles.

    Schon allein aus dem Grunde, weil so die Kosten für den Weltuntergang schon vor der “Erstaufführung” des Weltunterganges refinanziert werden könnten.

    Es wäre natürlich wünschenswert, wenn die Erlöse aus den Merch Ständen die Produktionskosten des Weltunterganges nicht nur decken sondern um ein vielfaches übersteigen könnten.

    Aber, wer ist oder sind der Lizenzgeber in diesem Fall ? Sind es die 4 Reiter der Apokalypse, sind es die Götter oder ist es der eine Gott ? Sind es die Maya ?

    Ich sage nur Abmahnanwälte ! Wer traut sich denn noch ein Produkt herzustellen, es abzulichten, es zu bewerben und zu vertreiben, wenn er keine Rechte daran besitzt ?

    Werter Meister,

    zunächst muss die Frage geklärt werden, WER überhaupt die Nutzungsrechte an dem Weltuntergang gegen Entgelt überlassen könnte. Und erst danach wird die Merch Produktion so richtig an Fahrt aufnehmen.

    Es wäre eine Kleinigkeit für mich, ein solches Computerspiel an einem verregneten Sonntag Nachmittag zu entwickeln. Gut, das ist frech gelogen, aber würde ich es können, würde danach das bedrohliche Schwert der Abmahnanwälte glühend, glitzernd über meinem Kopfe baumeln, hängen, schwerten, drohen.

    Ich sage nur: Wortmarke, Schutzrechte und Patente. Und ich setze mich nicht hin, opfere einen RegenSonntagNachmittag zum Merchen , um im Nachhang die markenrechtlichen Nachwehen zu spüren.
    Nö, dazu habe ich keine Lust.

    Da fällt mir grade ein, wir könnten neben dem Computerspiel auch eine entzückende Schmuck-Kollektion zum Thema Weltuntergang entwerfen. Ganz entzückend zu tragen, für den Tag und den Abend…

    Oder ist es dann doch die Verschwörung gewesen, die ursächlich für die Untätigkeit auf dem Merch Sektor verantwortlich ist ?

    Dunkelfürstin u.d.G.G.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


eins + = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>